Sie sind hier: Startseite > Was ist PKV > Vollversicherung

Was ist eine Vollversicherung?

Die Vollversicherung ist neben der Teilversicherung und der Krankenzusatzversicherung eine Kategorie der Privaten Krankenversicherung (PKV). Mit der Vollversicherung sichert man sich gegen alle entstehenden Krankheitskosten ab, die durch ambulante, zahnärztliche und stationäre Behandlungen entstehen. Die Vollversicherung beinhaltet Krankheitskostenvollversicherung, Krankentagegeldversicherung und Pflegeversicherung.

Für wen ist eine Vollversicherung geeignet?

Die private Vollversicherung ist für alle diejenigen geeignet, die die Art ihrer Krankenversicherung frei wählen und sich somit zwischen gesetzlicher und privater Krankenversicherung entscheiden können. Dazu gehören neben Freiberuflern und selbständig Tätigen auch Studenten, beihilfeberechtigte Beamte sowie Angestellte und Arbeiter mit einem Einkommen oberhalb der Versicherungspflichtgrenze.

Wann ist eine private Vollversicherung zu empfehlen?

Unter Berücksichtigung des vorgenannten Abschnitts, ist eine private Vollversicherung jedem zu empfehlen, der eine Krankenversicherung bevorzugt, die speziell auf die persönlichen Absicherungswünsche abgestimmt ist. So kann der Versicherte tatsächlich nur die Leistungen auswählen, die tatsächlich benötigt werden.

Versicherungsvergleich zur PKV durchführen

Wenn Sie sich für eine Private Krankenversicherung als Vollversicherung interessieren, können Sie nachfolgend einen kostenlosen und unverbindlichen Vergleich anfordern (Versicherungsvermittlung erfolgt über die Finanzen.de AG):


Welche Vor- und Nachteile bringt eine Vollversicherung mit sich?

Vorteile

Die Vollversicherung setzt sich aus verschiedenen Bausteintarifen zusammen, so dass diese individuell auf die Bedürfnisse des Versicherungsnehmers abgestimmt werden kann. Anders als bei der GKV haben Versicherte mit einer privaten Vollversicherung die Möglichkeit, Ärzte und Krankenhäuser frei zu wählen. Abhängig vom gewählten Tarif werden auch die Kosten für alternative Behandlungsmethoden und Psychotherapien übernommen. Anders als bei der GKV können Leistungen auch nicht einseitig zum Nachteil des Versicherten gekürzt werden. Ausführliche Infos haben wir Ihnen hier zusammengestellt:

Nachteile

Wird eine ärztliche Behandlung in Anspruch genommen, werden dem privat Versicherten die entstandenen Kosten direkt vom Arzt in Rechnung gestellt. Die Krankenversicherung kann die Übernahme der Kosten unter Umständen verweigern. Die Möglichkeit zur Rückkehr in die gesetzliche Krankenversicherung haben nur Angestellte bzw. Arbeitnehmer bis zum 55. Lebensjahr, deren Einkommen unter die Versicherungspflichtgrenze gesunken ist. Freiberufler und Selbständige können nicht mehr zurück. Auch zu den Nachteilen der PKV gibt es ausführliche Informationen:

nach oben