Sie sind hier: Startseite > PKV News > Bemessungs- und Versicherungspflichtgrenze steigt 2013 erneut

Bemessungs- und Versicherungspflichtgrenze steigt 2013 erneut

Rund neun Millionen Bundesbürger sind zurzeit Privatpatienten. Auch als Arbeitnehmer dürfen Sie aus Ihrer gesetzlichen Kasse aussteigen und zu einem privaten Anbieter wechseln, sofern Ihr Gehalt die Versicherungspflichtgrenze übersteigt. Der Wechsel bringt Ihnen häufig bares Geld – mehr als 150 Euro sparen Sie als Gutverdiener oft Monat für Monat in der PKV. Gerade junge und gesunde Menschen profitieren bei den privaten Krankenversicherern von niedrigen Einstiegstarifen deutlich unterhalb der Kosten für eine gesetzliche Kasse.

Wenn Sie Arbeitnehmer sind und oberhalb der Versicherungspflichtgrenze verdienen, dürfen Sie aus Ihrer gesetzlichen Kasse aussteigen und zu einem privaten Krankenversicherer wechseln. Die Versicherungspflichtgrenze wird jährlich an die allgemeine Lohnentwicklung angepasst. 2012 liegt sie bei einem Jahreseinkommen von 50.850 Euro. Wer 12 Gehälter im Jahr bekommt, kann deshalb ab einem monatlichen Bruttogehalt von 4.237,50 Euro in die Private wechseln. 2013 wird die Versicherungspflichtgrenze voraussichtlich auf 52.200 Euro steigen. Um als Arbeitnehmer die gesetzliche Kasse verlassen zu können, müssen Sie im kommenden Jahr also mindestens 4.350 Euro brutto im Monat verdienen.

Bei den meisten gesetzlichen Kassen wird ein Monatsbeitrag von 15,5 Prozent des Bruttogehalts fällig, der bis zur Beitragsbemessungsgrenze erhoben wird. Auch die Bemessungsgrenze wird regelmäßig angepasst. 2012 liegt sie bei einem Monatsbrutto von 3.825 Euro (= 45.900 Euro/Jahr), 2013 wird sie auf voraussichtlich 3.937,50 Euro im Monat steigen (= 47.250 Euro/Jahr). Nur darüber hinausgehendes Gehalt bleibt frei von Krankenversicherungsbeiträgen. Verdienen Sie als Arbeitnehmer in 2013 beispielsweise 5.000 Euro brutto im Monat, verlangt die gesetzliche Krankenversicherung monatlich 15,5 Prozent von 3.937,50 Euro, das sind 610,31 Euro. Nur knapp die Hälfte davon übernimmt der Chef („Arbeitgeberanteil“). Eine private Krankenversicherung ist im Vergleich oft deutlich preiswerter. Wenn Sie jung und gesund sind, bekommen Sie vollwertigen privaten Gesundheitsschutz schon ab rund 150 Euro im Monat, Sie sparen also rund 50 Prozent. Wichtig zu wissen: Auch bei privat krankenversicherten Arbeitnehmern übernimmt der Arbeitgeber knapp die Hälfte der Kosten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

nach oben