Sie sind hier: Startseite > Lexikon > Regelungen gemäß Bundeserziehungsgeldgesetz

Regelungen gemäß Bundeserziehungsgeldgesetz

Seit 2001 heißt der der Erziehungsurlaub Elternzeit. Während dieser Zeit, die maximal drei Jahre beträgt, müssen Mitglieder der gesetzlichen Krankenversicherung keine Beiträge zahlen, falls der Partner ebenfalls in der gesetzlichen Versicherung ist.

Sollte der Partner in einer privaten Krankenversicherung sein, wird der Beitrag nach der Hälfte des Einkommens im Rahmen der Höchstsätze berechnet. Auch freiwillig Versicherte haben einen Mindestbeitrag zu zahlen. Frauen, die in der privaten Krankenversicherung sind, bleiben für diese Zeit in der PKV und müssen weiterhin Beiträge zahlen.

nach oben