Sie sind hier: Startseite > Krankenzusatzversicherungen > Zahnzusatzversicherung

Zahnzusatzversicherung

Welche Kosten übernimmt eine private Zahnzusatzpolice?

Der jährliche Zahnarzttermin bereitet vielen Deutschen bereits im Vorfeld wenig Vergnügen, so das Ergebnis einer aktuellen Studie des Forsa Instituts (2011). Rund 19% aller Bundesbürger fürchtet sich bei jedem Zahnarztbesuch, etwa 25% immerhin vor größeren Eingriffen. Den übrigen 56% fällt zumindest der Gang zum Check des Gebisses nicht schwer. Was alle jedoch eint, ist der unangenehme Gedanke an die Kosten, die bei einer umfangreicheren Zahnbehandlung fällig werden.

Seit 2005 zahlt die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) für Zahnbehandlungen bzw. Zahnersatz nur noch befundbezogene Festzuschüsse, die trotz ausgeprägter Bonus-Programme meist nur ein Minimum der Kosten decken. Patienten müssen entsprechend eine hohe Eigenbeteiligung zahlen, die sich von einigen hundert bis mehrere 1.000 Euro summieren können. Speziell hochwertiger Zahnersatz, z. B. Goldinlays, Keramikverblendungen oder Implantate, können die persönlichen finanziellen Mittel übersteigen.

Abhilfe schafft die sogenannte Zahnzusatzversicherung, wie sie hierzulande bereits ca. 12 Millionen Versicherten abgeschlossen haben.

Übernahme des Eigenanteils bis 100%

Die Zahnzusatzversicherung übernimmt teilweise oder vollständig all jene Kosten, die über die gesetzliche "Regelversorgung" (mit max. 30 % Bonus bei lückenloser Vorsorge) hinausgehen – also prinzipiell den Eigenanteil des Versicherten. Lohnenswert ist die Zahnzusatzpolice insbesondere bei Zahnersatz oder dem generellen Wunsch nach höherwertigem Materialeinsatz.

Zahnzusatzversicherungen stocken die finanzielle Standardversorgung der gesetzlichen Kasse auf – um bis zu 100 % inkl. GKV-Vorleistung, je nach gewähltem Angebot. Aufgrund der Vielzahl an verschiedenen Tarifen, inkludierten Leistungen sowie Anbietern empfiehlt sich vor Abschluss einer Zahnzusatzversicherung ein individueller Vergleich. Verbraucher sollten maßgeblich die Leistungen sowie den Prozentanteil der übernommenen Kosten genauer unter die Lupe nehmen.

Achten Sie auf die Leistungs- und Tarifunterschiede

Insbesondere die Erstattungsprozentsätze bedürfen einer exakten Prüfung. Relevant für die Höhe der finanziellen Beteiligung ist, worauf sich die Berechnung bezieht. Je nach Festlegung kann z.B. der Rechnungsbetrag inklusive oder exklusive der GKV-Leistung die Bezugsgröße darstellen. Darüber hinaus gilt: Je detaillierter die Definition der einzelnen Leistungen, desto besser. Neben dem Zahnersatz enthalten Zahnzusatzversicherungen u. a. auch erhaltende Maßnahmen wie Kunststoff-Füllungen, professionelle Zahnreinigungen oder eine Komplettreinigung der Zähne über die Zahnsteinentfernung hinaus.

Zahnzusatzversicherungen im Vergleich

Über das nachfolgende Formular können Sie bei Interesse einen unverbindlichen und kostenlosen Vergleich von Zahnzusatzversicherungen anfordern (Versicherungsvermittlung erfolgt über die Finanzen.de AG):

Fristen beachten – Rechtzeitig abschließen

Interessierte Verbraucher sollten sich frühzeitig für den Abschluss einer Zahnzusatzpolice entscheiden, idealerweise möglichst bevor die erste Großbehandlung notwendig wird. Die Versicherung übernimmt lediglich Behandlungen, die noch nicht schon begonnen bzw. nicht schon vom Zahnarzt in Aussicht gestellt worden sind. Außerdem greifen diverse Zahnzusatzversicherungen erst nach einer Karenzzeit von mindestens 8 Monaten und sind in den ersten Jahren in der Erstattungshöhe begrenzt.

nach oben